Uboothalle Marinemuseum Karlskrona

Nachdem wir im September 2012 den Neptun-Transport an Land beobachtet hatten, waren wir ein Jahr später wieder vor Ort in Karlskrona.

Nachdem die Boote auf ihre Fundamente gesetzt waren begann man sofort mit dem Bau des Gebäudes um die Boote herum.

Neptun Bau 002

Neptun Bau 010Der Museumsbau ist schon recht weit fortgeschritten. Die Uboothalle ist ein über 50m langes Gebäude und wirkt sehr futuristisch durch die Dach- und Fassadenverkleidung aus Edelstahl. Das Neptuns Periskop ragt aus dem Dach heraus und wird den Besuchern später einen Blick auf Stadt und Schären ermöglichen. Auch in der Halle sind die Vorbereitungen für die Eröffnung im Juni 2014 schon in vollem Gange. Neben den Arbeiten im Gebäude werden auch die beiden Boote für die Besucher fit gemacht. Dazu wurden zwei Zugänge in Neptun geschnitten, die von einem Rundgang in mehreren Metern Höhe zu erreichen sind. Das Konzept sieht einen Barriere freien Zugang für die Besucher vor. Viele Einzelteile, die vor dem Transport ausgebaut wurden, werden gesichtet und später ausgestellt, sogar Torpedos werden wieder in die Torpedoschächte geladen.Neptun Bau 025

Neptun Bau 023

Neptun Bau 024
Neptun war in die dramatischen Vorgänge um das sowjetische Uboot U137 (Whiskey Klasse) eingebunden, das am 27. Oktober 1981 vor Karlskrona auf Grund lief.
http://sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=2108&artikel=1004105

Die Eröffnung ist für den 6. Juni 2014 geplant.

Neptun Bau 009

Neptun Bau 004

Neptun Bau 019

Ein richtiges Uboot haben wir auch gesehen: HMS Uppland im Hafen

Neptun Bau 021

 

 

 

Aktuelle Seite: Home Info Museen Uboothalle Marinemuseum Karlskrona